Neue Verwaltung

Zukunft Digitale Arbeit | 28. und 29. April 2016 | WCCB Bonn

Foren und Vortragsfolien


A - Dokumente und E-Akte

A1 Dokumentenmanagement und E-Akte

Was ist bei der eAkte im Vergleich zur pAkte gleich, was ist anders?
Volker Staupe, Projekt Dokumentenmanagement, Stadt Witten

Digitale Gremienarbeit
Petra-Maria Müller, Stadt Köln

Automatisierter Unsinn bleibt Unsinn – Prozessorientiertes Projektmanagement am Beispiel einer Bundesbehörde
Dr. Lars Algermissen, Geschäftsführer, PICTURE GmbH | Michael-Georg Ruttorf, Leiter Koordinierungsbüro eGovernment, Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

A2 Fachdebatte: Zukunft E-Akte
(ohne Folien)

A3 E-Akte, Prozesse und Fachverfahren

Die Schnittstelle zwischen eAkte und Fachverfahren – das Salz in der Suppe
Thomas Heucken, Amt für Datenverarbeitung und Kommunikationstechnik, Stadt Witten

Möglichkeiten der Integration von Fachverfahren auf Basis serviceorientierter Architekturen
Dr. Thomas Ortseifen, Landeshauptstadt Wiesbaden

E!rfolgreich digitalisieren: Augen auf bei E-Akte-Architekturen!
Thomas Werner, MACH AG

A4 Einführung der E-Akte

Arbeiten mit der eAkte im Freistaat Sachsen
Dr. Grit Schütz , Leiterin Stabsstelle Projekt VIS.SAX, Landesdirektion Sachsen

Der "Aktionsplan E-Akte" des Regierungsprogramms
Dr. Lydia Tsintsifa, Bundesministerium des Innern

Das Vorgehensmodell zur Einführung der E-Akte in Bundesbehörden
Fabian Starosta , Referat Organisationsberatung, Bundesverwaltungsamt

A5 E-Akte im Zusammenspiel

DMS - digitale Archivierung von Akten im DMS
Katja Kockmann, Fachdienst Strategische Steuerung und Entwicklung, Gemeinde Neu Wulmstorf

Digitalisierung von Fachprozessen – Beispiele aus der VBL (Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder)
Jürgen Mages, Senior Berater, ppp4its GmbH

Der elektronische Verwaltungsarbeitsplatz mit d.3ecm
Udo Schillingmann, codia Software GmbH


B - Digitale Prozesse

B1 Digitale Formulare und Prozesse

E-Government bei der Stadt Ingolstadt – digitale Prozesse für Bürger und Unternehmen erfolgreich gestalten
Helmut Chase, Referent für Recht, öffentliche Sicherheit und Ordnung, Stadt Ingolstadt

Einfach, schnell & zeitnah informieren: Das Bürgerinformationssystem Achtung.Ihre Stadt!
Andreas Schiel, ESG Electronicsystem- und Logistik-GmbH

FIT mit Scopeland, Softwarekomplettlösung für die Fischerei-IT („FIT“) der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).

B2 E-Rechnung und Prozesse

Minimallösung“ oder „echte E-Rechnung“ – Widerspruch oder Ergänzung?
Uwe Kaiser, Fachbereichsleiter, Staatsbetrieb Sächsische Informatikdienste

eRechnung und die Umsetzungsstrategien der EU-Richtlinie
Gabriele Mayer, Referatsleiterin Finanzmanagement, Bundesverwaltungsamt

Einführung der eRechnung – die Vorgehensweise im Überblick
Juliane Mannewitz | Martin Rebs, Schütze Consulting AG

B3 Fachdebatte: Zukunft der Verwaltungsprozesse

(Ohne Folien)

B4 Portale und Prozesse

IT-Prozesse. Einfach. Machen - Vom Prozess zum Praxiseinsatz
Detlef Bäumer | Volker Hindermann, PICTURE GmbH

Bürgerserviceportal Norderstedt – Einheitlicher Zugang - Mehr Service - Für den Bürger
Norbert Weißenfels, Leiter Amt EDV, Stadt Norderstedt

One-Stop-Bürgerportal. Mit Servicekonto und Online-Anträgen punkten
Anne Rudolph | Christian Schneider, ]init[ AG für Digitale Kommunikation

B5 Effiziente Verwaltungsprozesse

Digitale Arbeit in der Cloud
Hendrik Hackmann , Centerleiter Technische Produkte und Lösungen, regio iT

Daten- und Informationsmanagement am Beispiel der e-Rechnung - Zusätzlicher Aufwand oder wirkliche Unterstützung in Verwaltungsprozessen?
Markus Munz, Vertrieb Public Sector, DATEV eG

Veränderungsprozess im Wandel der neuen Möglichkeiten. Ein Bericht aus dem Projekt AMP zur IT Konsolidierung mit dem Ziel der durchgängigen Bearbeitung von Verwaltungsprozessen.
Joachim Niebling, Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle | Udo Rietenbach, OPITZ Consulting

 

C - Arbeitsplatz der Zukunft

C1 Impulsforum - Digitalisierung und der Arbeitsplatz der Zukunft!
Kultur frisst Strategien zum Frühstück: Die Bedeutung der Digitalen Transformation. Neues Denken, moderne Arbeitsmodelle sowie agile, fluide Organisation für die Verwaltung
Ulrich Zuber, Bundesverwaltungsamt (liegt noch nicht vor)

C2 Arbeitsplatz der Zukunft

IT-Arbeitsplatz als Dienstleistung – HessenPC 3.0
Michael Wielsch, Hessische Zentrale für Datenverarbeitung

Wissensmanagement – ein integraler Bestandteil des Arbeitsplatzes der Zukunft
Marica Federico, MATERNA GmbH

Support in der Verwaltung
Wilke Riesenbeck, Produktmanager, KnowHow! AG

C3 Tutorial: Smart Government
Von der intelligenten Vernetzung zum Leitbild „Verwaltung 4.0“ und zum smarten Verwaltungshandeln
Prof. Dr. Jörn von Lucke, The Open Government Institute, Zeppelin Universität, Friedrichshafen

C4 Fachdebatte: Zukunft der (Verwaltungs)-Arbeit
(Ohne Folien)

C5 E-Government und Akzeptanz

Zugangseröffnung im E-Government
Wolfgang Ksoll, Selbständiger Unternehmensberater, Berlin

eGovernment-Marketing
Sabine Griebsch, Geschäftsführerin, Informationsträger
(liegt noch nicht vor) 


D - Erfahrungen und Projekte

D1 Steuerung und Standardisierung

Das Europäische Interoperabilitäts-Framework
Dr. Susanne Wigard, Programme Manager, European Commission Informatics Directorate-General (DIGIT)

Strategische Steuerung durch ein wirksames Controlling unterstützen – Pfade durch den Datendschungel mithilfe einer wirksamen IT-Unterstützung
Christopher Kaatz, Referatsleiter Strategisches Controlling und derzeit Unterabteilungsleiter i.V. Controlling und Rechnungswesen im Bundesministerium für Verteidigung

Chancen und Grenzen toolgestützter strategischer Planung und Steuerung
Maik Farthmann, Geschäftsführer, Agendo Gesellschaft für politische Planung mbH

D2 Vertrauen und Sicherheit im E-Government

Die Mitwirkung der kommunalen Ebene bei der Modernisierung des IT-Grundschutzes
Heino Sauerbrey, IT-Sicherheit, Informationsmanagement, Webmaster, Deutscher Landkreistag

Informationssicherheit an Hochschulen am Beispiel der Ernst-Abbe-Hochschule Jena
Dr. Carsten Morgenroth, Justiziar der Ernst-Abbe-Hochschule, Jena

Neue Identifikationspflicht LEI (Legal Entity Identifier) – Sind Sie als Kommune gewappnet?
Florian Nehring, Bundesanzeiger Verlag

D3 Verwaltung im Zusammenspiel

Von E-Government zu intelligent vernetzen Verwaltungsstrukturen – Erfahrungen und Erkenntnisse
Sarah Breckheimer, Metropolregion Rhein-Neckar GmbH

Elektronischer Rechtsverkehr aktuell: Projektbericht aus dem Landgericht Darmstadt
Dr. Ralf Köbler, Präsident des Landgerichts Darmstadt

Bürger & Verwaltung im Workflow – Kitaplatz-Vergabe als lückenloser Prozess
Frank Tändler, LITTLE BIRD GmbH (liegt noch nicht vor)

D4 Forum Stadt Köln

Eine Arbeitsumgebung für die digitale Verwaltung – das Arbeitsplatz- und Bürokonzept des Amts für Informationsverarbeitung
Volker Schneider, Stadt Köln (liegt noch nicht vor)

Arbeiten mit elektronischen Akten in der Stadtverwaltung Köln
Lutz Hensel, Stadt Köln

Elektronische Langzeitarchivierung mit dips (Digital Preservation Solution)
Thorsten Preuss , Stadt Köln

D5 Personal Digital

Softwaregestütztes Bewerbermanagement - kostengünstige und effiziente Personalgewinnung
Partho Banerjea, Leiter des Fachdienstes Strategische Steuerung und Entwicklung, Neu Wulmstorf

Umfassender Einsatz von SAP ERP 6.0 für alle Personal- und Finanzprozesse in der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM)
Michael Heyder, Leiter der Hauptabteilung VITA, Berufsgenossenschaft Holz und Metall
(nur auf PREZI) 

 

E - Workshop für Personalvertreter

Personalvertretung und Datenschutz - Gemeinsamkeiten und Gegensätze
Moderation Dr. Dieter Haschke, Datenschutzbeauftragter, dbb akademie